Abschlussveranstaltung & Zertifikatsübergabe

Aktuelles

 

Magdeburg – 01.01.2017 bis 02.03.2018

Abschlussveranstaltung & Zertifikatsübergabe

Berufsbegleitender Zertifikatskurs für Familienhebammen (FamHeb) und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin und -pfleger (FGKiKP) in Sachsen-Anhalt

Am 1. März 2018 erhielten in Magdeburg zwölf Teilnehmerinnen der Qualifizierung zur Familienhebammen (FamHeb) und Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin (FGKiKP) ihre Zertifikate aus den Händen von Holger Paech, Referatsleiter im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt. Herr Paech überbrachte Grüße von Staatsministerin Petra Grimm-Benne und dankte den Teilnehmerinnen herzlich, dass sie sich auf den Weg einer intensiven und anspruchsvollen Zusatzqualifizierung gemacht haben, um Familien in Sachsen-Anhalt auch in schwierigen Problemlagen professionell zur Seite zu stehen.

 

Seit Januar 2018 verantwortet das Felsenweg-Institut auch in Hessen wieder eine Qualifizierung zur Familienhebamme (FamHeb) und Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin (FGKiKP). An der Qualifizierung, die noch bis November 2018 durchgeführt wird, nehmen fünf Hebammen und zwölf Kinderkrankenschwestern aus verschiedenen Regionen Hessens teil.

 

Ziel der Qualifizierung war es, Fachkräfte für die anspruchsvolle Arbeit in den Frühen Hilfen zu stärken. Dabei stand die Erweiterung der Handlungskompetenzen  im Mittelpunkt.


Die Teilnehmenden

  • vertieften ihr Wissen über Themen rund um Familien und Kindheit sowie auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung.
  • wurden in ihren Fertigkeiten gestärkt, u. a. Wahrnehmungs- und Einschätzungskompetenzen sowie Gesprächsführung.
  • reflektierten ihre Rolle und entwickeln ihre professionelle Haltung für dieses Arbeitsfeld weiter.
  • stärkten ihre Kompetenzen, um in familienorientierten Netzwerken mit anderen Berufsgruppen und Einrichtungen vorwiegend aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich zusammen zu arbeiten.

 

Wir danken für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt und die Unterstützung des Landensverbandes der Hebammen Sachsen Anhalt und dem BeKD e.V.