Weiterentwicklung von Kitas zu Eltern-Kind-Zentren in Sachsen

Aktuelles

 

07.03.2016

Weiterentwicklung von Kitas zu Eltern-Kind-Zentren in Sachsen

Das GaBi-Team aus dem Felsenweg-Institut erhält Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

Das GaBi-Team des Felsenweg-Institutes der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie hat den Zuschlag für die Projektleitung eines Modellprojektes „Weiterentwicklung von Kindertageseinrichtungen zu Eltern-Kind-Zentren“ des sächsischen Staatsministerium für Kultus (SMK) erhalten.

Bei einer Projektlaufzeit von zwei Jahren werden bis Ende 2017 einunddreißig Einrichtungen in ganz Sachsen unterstützt.

Ziel des Modellprojektes in Sachsen ist es, pädagogischen Fachkräften und den Trägern von Kindertageseinrichtungen Unterstützung bei der Weiterentwicklung zu Eltern-Kind-Zentren zu leisten. Dabei sollen besonders Strukturen entwickelt werden, die einen niederschwelligen Zugang zu familienunterstützenden Angeboten ermöglichen und die Integration von Familien mit Migrationshintergrund fördern.

Hierzu Projektleiter Günter Refle: „Familien als dem wichtigsten Lebens- und Lernraum von Kindern soll durch die Weiterentwicklung der Kindertageseinrichtungen Unterstützung angeboten werden mit dem Ziel, die elterliche Erziehungskompetenz zu stärken und damit die Entwicklungsfähigkeit ihrer Kinder positiv zu beeinflussen.“

Das Gabi-Team nutzt hierfür die Erfahrungen in der bundesweiten Begleitung von Einrichtungen unter folgender Handlungsmaxime: So viel Selbstverantwortung und Selbstwirksamkeit wie möglich und so viel Begleitung und Unterstützung wie nötig.

Grundlegend für das Gelingen des Vorhabens ist es, gleich zu Beginn alle Verantwortungsträger in den Kommunen einzubinden. Fortlaufend wird das GaBi-Team die Mitarbeitenden von kommunalen und freien Trägern sowie das pädagogische Personal und die Elternvertretung qualifizieren und begleiten. In diesem Zusammenhang werden Unterstützungsinstrumente entwickelt, die die erfolgreiche Zusammenarbeit über den Projektzeitraum hinaus möglich machen.

Um diese Ziele erreichen zu können, arbeitet das GaBi-Team ressourcen- und beteiligungsorientiert an den aktuellen Bedarfen der jeweiligen Einrichtungen. Im Blick bleiben dabei immer die spezifischen Sozialraummerkmale.

Ausgangspunkt für diese Arbeitsweise ist die Formulierung der angestrebten Wirkungen gemeinsam mit den Beteiligten auf der politischen, administrativen und operativen Ebene. Die Verzahnung dieser drei Ebenen ist ausschlaggebend für eine nachhaltige Wirksamkeit des Projektes.

Nähere Informationen und einen Überblick über die Modellstandorte unter
www.ekiz-sachsen.de

Der Mitteldeutsche Rundfunk Sachsen berichtet über das Landesmodellprojekt EKiZ

Artikel auf www.sachsen.de