Vertiefungsseminare für Fachkräfte in den Frühen Hilfen in Sachsen 2021

Angebote

Vertiefungsseminare für Fachkräfte in den Frühen Hilfen in Sachsen 2021

Zusatzseminare zu spezifischen und aktuellen Fragestellungen für Fachkräfte der Frühen Hilfen


Der Freistaat Sachsen fördert im Rahmen der Bundesstiftung Frühe Hilfen und Familienhebammen vertiefende Seminare für Fachkräfte in den Frühen Hilfen, die die Grundqualifizierung zur FamHeb/FGKiKP bereits absolviert haben. Die Zusatzseminare greifen relevante Themen aus der Praxis der Frühen Hilfen auf und ermöglichen den Teilnehmer*innen Erfahrungsaustausch, Praxisreflektion und vertiefende Kenntnisse.

Es werden folgende Seminare im Jahr 2021 angeboten: 

Seminar 1:

Frühkindliche Regulationsstörungen kompetent begleiten [online-Seminar]

 

Wenn Kleinkinder Schwierigkeiten bei den frühkindlichen Regulationsaufgaben zeigen, stehen Eltern vor einer herausfordernden und manchmal auch überfordernden Situation. Durch die Verhaltensprobleme aufseiten des Kindes und die Überforderung aufseiten der Eltern kann ein „Teufelskreis“ entstehen, der die Eltern-Kind-Beziehung belastet und die kindliche Entwicklung beeinträchtigen kann.

Wie können Sie als Fachkräfte der Frühen Hilfen Familien in solchen Situationen begleiten? Welche Hilfestellungen können Sie geben und an welche weiteren Beratungsangebote können Sie vermitteln?

Im Vertiefungsseminar steht neben der Vermittlung von Fachwissen insbesondere die Arbeit an Fallbeispielen im Vordergrund. Dabei können eigene Erfahrungen ausgetauscht, gemeinsam Elterngespräche erarbeitet und im geschützten Raum erprobt werden.

Referentin: Dr. Liesa Ahlborn
Termin: 08.06.2021                 Zeit: 09.00 – 15.30 Uhr                                 Anmeldeschluss: 02.06.2021
  Hier geht es zur ANMELDUNG
 

Seminar 2:

Familien mit psychisch belasteten und kranken Elternteilen begleiten

 

Die Zielgruppe der Frühen Hilfen sind zunehmend auch Eltern die psychisch belastet sind oder unter einer psychischen Erkrankung leiden. Fachkräfte in den Frühen Hilfen sind in diesen Fallkonstellationen besonders gefordert, da sie unterschiedliche Perspektiven in der Begleitung der Familien berücksichtigen müssen.

Das handlungsorientierte Vertiefungsseminar ist auf die Zusammenarbeit und den Umgang mit psychisch kranken Eltern ausgerichtet. Neben einem theoretischen Input bietet das Seminar die Möglichkeit zur Praxisreflektion sowie zum Einbringen von eigenen Fallbeispielen.

Referentin:

Dr. Juliane Junge-Hoffmeister

Termin:

01.07.2021                   Zeit: 09.00 – 16.30 Uhr                               Anmeldeschluss: 21.06.2021

 

Hier geht es zur ANMELDUNG
 

SEMINAR 3:

Zusammenarbeit mit dem ASD: „Wie sage ich es den Eltern?!“

 

Die Lebens- und Problemlagen von Familien, die durch die Frühen Hilfen begleitet werden, sind herausfordernder und komplexer geworden. Das führt dazu, dass Fachkräfte der Frühen Hilfen in ihrer Praxis häufiger mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst des Jugendamtes (ASD) zusammenarbeiten (müssen). Im Vertiefungsseminar wird zum einen der Blick auf die Schnittmengen der beiden Unterstützungssysteme gerichtet und analysiert wie eine kooperative und gelingende Zusammenarbeit zwischen Frühen Hilfen und ASD etabliert werden kann. Zum anderen stellt sich die Frage, wie die Zusammenarbeit mit der Familie gestaltet werden kann, wenn der ASD einbezogen werden sollte oder muss. Dazu erhalten die Teilnehmerinnen im zweiten Teil des Seminars Anregungen, wie sie schwierige Gespräche mit Eltern gut vorbereiten können und wie sie diese in der Praxis zielorientiert und wertschätzend umsetzen können.

Referent*innen:

Maria Giesing und Matthias Müller

Termin:

02.09.2021                       Zeit: 09.00-16.30 Uhr                          Anmeldeschluss: 23.08.2021

 

Hier geht es zur Anmeldung

 


Seminar 4:

Suchtbelastete Eltern in der Praxis der Frühen Hilfen

 

Welche Erfahrungen habe ich mit suchtbelasteten Familien bisher in meiner Tätigkeit als Familienhebamme oder Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin gesammelt? Was sind Herausforderungen, Probleme, Grenzen und Bedarfe in der Arbeit mit diesen Familien(-systemen)? Wie gelingt eine Kommunikation über ein Tabuthema? Wer sind wichtige Ansprech- und Kooperationspartner und wie gelingt eine tragfähige Zusammenarbeit? Im Vertiefungsseminar soll es in erster Linie um einen moderierten Austausch untereinander zu individuellen Fallbeispielen gehen. Die Vermittlung von Fachwissen soll dabei themenspezifisch einfließen. Und um es nicht nur bei der Theorie zu belassen, sollen Rollenspiele neue Perspektiven ermöglichen und dabei unterstützen, anscheinend festgefahrene Situationen lösen zu können.

Referentin:

Sindy Riebschläger (Landeshauptstadt Dresden, Gesundheitsamt, Jugend- und Drogenberatungsstelle)

Termin: 06.10.2021                          Zeit: 09.00-16.30 Uhr                         Anmeldeschluss: 20.09.2021 
  Hier geht es zur ANMELDUNG 
 

Seminar 5:

Digitale Beratungen in der Arbeit mit Familien gestalten [online-Seminar]

 

Die längerfristige aufsuchende Familienbegleitung durch FamHeb und FGKiKP ist ein bedeutender Unterstützungsbaustein in den Frühen Hilfen. Dieses Angebot zeichnet sich im Wesentlichen durch einen direkten und persönlichen Kontakt zwischen den Familien und Fachkräften der Frühen Hilfen aus. Auf Grund der Corona-Pandemie und den kontaktbeschränkenden Maßnahmen ist die Betreuungsarbeit deutlich schwieriger geworden. Die Hausbesuche können nur mit entsprechenden Schutzmaßnahmen durchgeführt werden. Teilweise sind Hausbesuche auch von Seiten des Auftraggebers untersagt. Um dennoch weiterhin im persönlichen Kontakt mit den Familien zu bleiben, haben sich die Fachkräfte kreative Lösungen einfallen lassen. Spaziergänge, Balkongespräche oder auch die Einbindung von digitalen Angeboten sind nur einige Beispiele dafür.

Wir alle hoffen sehr, dass die Corona-Pandemie möglichst bald zurückgedrängt werden kann. Doch welche Lernerfahrungen nehmen wir aus dieser Corona-Situation mit für die zukünftige Praxis in den Frühen Hilfen. Kann die digitale Beratung im Rahmen einer regulären aufsuchenden Arbeit parallel mit eingesetzt werden? Könnte die digitale Beratung insbesondere in ländlichen Gebieten als zusätzliche Kommunikationsform mit eingebunden werden? Neben diesen Fragestellungen werden konkrete Anregungen zur Umsetzung von digitalen Beratungen, technische Voraussetzungen und das Thema Datenschutz im Vertiefungsseminar bearbeitet.

Referent*innen:

Dr. Liesa Ahlborn und Matthias Müller

Termin: 05.11.2021                                Zeit: 9.00 – 15.30 Uhr                     Anmeldeschluss: 22.10.2021
  Hier geht es zur ANMELDUNG
 
   

Veranstaltungsort
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung

Straße des 17. Juni 25, 01257 Dresden

Eingang über Haus 102b, 2. Stock rechts

 

Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmer*innen-Anzahl für die Seminare begrenzt ist. Sofern möglich melden Sie sich bitte frühzeitig an. Bei zu wenig Anmeldungen, behalten wir uns vor das Seminar abzusagen.

Für Fachkräfte, die im Rahmen der Bundesstiftung Frühe Hilfen tätig sind, fallen keine Kursgebühren an. Getränke und Pausenverpflegung werden bereitgestellt. Für das Mittagessen ist jede/r selbst verantwortlich. Auf dem Gelände gibt es ein Bistro mit verschiedenen Gerichten zur Auswahl.

Interessierte Fachkräfte aus anderen Bereichen können gegen einen Teilnahmebeitrag von 25,00 € pro Seminartag an den Vertiefungsseminaren teilnehmen.

Fachkräfte die im Rahmen der Bundesstiftung Frühe Hilfen und Familienhebammen tätig sind, haben bei der Platzvergabe Vorrang.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fakten

Frühe Hilfen, Kompetenzorientierte Bildung 
Juni - November 2021 
Ausgebildete Familienhebammen und Familien-, Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerinnen und -pfleger 
Fachkräfte aus Sachsen, die im Rahmen der Bundesinitiative Frühe Hilfen (BI) tätig sind, zahlen keine Seminargebühr. Seminargebühr für Fachkräfte aus anderen Bereichen: 25 € pro Seminartag 

Ihr Ansprechpartner

Matthias Müller
Dipl. Sozialpädagoge
Fachreferent
Tel
+49 (0) 3 51 2 16 87 22
Mail

Downloads