Pressespiegel

Presse

Pressespiegel

 

22.01.2020

Qualitätsentwicklung in der Praxis unterstützen

Einblick in das Projekt „Qualitätsdialoge Frühe Hilfen“ (QDFH)

Die Beschreibung und Fortentwicklung von Qualität ist immer herausfordernd –insbesondere bei einem komplexen System wie den Frühen Hilfen. Die aufeinander abgestimmten Unterstützungsleistungen der Frühen Hilfen sowie die vorhandenen lokalen und regionalen Gegebenheiten müssen bei der Bestimmung von Qualität mitbedacht werden.

Seit 2018 bietet das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) Akteuren an, sich fachlich begleitend mit Qualitätsentwicklung auseinanderzusetzen. Das mehrjährige Projekt wird durch eine langfristig angelegte Begleitforschung und eine partizipativ gestaltete Praxisentwicklung unterstützt. Dazu setzt das NZFH Mittel der Bundesstiftung Frühe Hilfen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ein. Das Projekt wird durch die Auridis Stiftung gGmbH kofinanziert. Mit der Umsetzung ist das Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie beauftragt.

Im neuen inforo Newsletter erhalten Sie einen aktuellen Einblick in das Projekt „Qualitätsdialoge Frühe Hilfen“ (QDFH), wie die Beteiligten das Projekt in ihrer jeweiligen Tätigkeit umsetzen. Mehr

22.12.2019

Der gelbe Punkt auf der Landkarte

Der Kindergarten St. Jakobus in Uder wurde in das Programm Thüringer Eltern-Kind-Zentrum aufgenommen. Ziel ist es, einen Beitrag für eine familienfreundliche Kultur zu leisten.

Interessiert und neugierig schauen sich Lucy in Begleitung ihrer Mama Larissa im Kindergarten St. Jakobus um. Er bietet Plätze für 100 Mädchen und Jungen - angefangen von der Krabbelgruppe bis hin zu den zukünftigen Schulkindern. Bald schon wird Lucy dazu gehören. 

Hier geht es zum Artikel.

Download

(pdf/362,1 KB)

04.12.2019

Familien besser erreichen

Kreis beteiligt sich am bundesweiten Projekt Qualitätsdialoge Frühe Hilfen

"Nach dem Auf- und Ausbau der Frühen Hilfen im Rheingau-Taunus-Kreis gilt es jetzt, die Familien in Belastungssitutationen noch besser zu erreichen und dem Austausch und die Zusammenarbeit der im Netzwerk Frühe Hilfen beteiligten Fachkräften zu intensivieren", so Monika Merkert, Dezernentin für Jugend und Gesundheit des Rheingau-Taunus-Kreises. 

Hier geht es zum Artikel.

 

Download

(pdf/172,1 KB)

08.08.2019

Der Landkreis Oder-Spree beteiligt sich ambundesweiten Projekt „Qualitätsdialoge Frühe Hilfen“

Gemeinsam für Familien mit Kindern von null bis drei Jahren

Wie kann es gelingen, die Qualität der Frühen Hilfen für Familien stetig zu verbessern? Dieser Herausforderung stellen sich über 20 Kommunen aus dem gesamten Bundesgebiet – darunter der Landkreis Oder-Spree – beim Projekt „Qualitätsdialoge Frühe Hilfen“ des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH). Das Netzwerk Frühe Hilfen des Landkreises Oder-Spree mit seinen sechs Regionalnetzwerken beteiligt sich an dem zweijährigen Prozess, um die kommunalen Netzwerkstrukturen Früher Hilfen qualitätsgesichert und familienfreundlich weiterzuentwickeln und richtet am 21. und 22. August auf der Burg Beeskow eine erste Qualitätsentwicklungswerkstatt aus. An dem partizipativen Dialog nehmen Vertreterinnen und Vertreter aus den Kommunen Chemnitz, Berlin Pankow, Hamburg-Harburg und dem gastgebenden Landkreis Oder-Spree teil. Mehr

21.05.2019

Belastende Familien kann man jetzt noch besser erreichen

Rosenheim beteiligt sich am bundesweiten Projekt „Qualitätsdialoge Frühe Hilfen“

Die Stadt Rosenheim ist eine von über 20 ausgewählten Kommunen aus ganz Deutschland, die an dem Projekt „Qualitätsdialoge Frühe Hilfen“ des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NFZH) teilnehmen. Im Austausch mit anderen Kommunen will die Stadt Rosenheim innerhalb der nächsten zwei Jahre die Qualität der Frühen Hilfen für Familien weiterentwickeln.

Hier geht es zum Artikel.

Download

(pdf/203,3 KB)

18.05.2019

Eltern-Kind-Zentrum entsteht in Eilenburg

Nicht wenige Eltern fühlen sich in unserer schnelllebigen Welt unsicher in Erziehungsfragen. Um
ihnen unter die Arme zu greifen, läuft derzeit ein erfolgreiches Projekt im Hort der Grundschule
Berg.

Die Augen von Viona Alber strahlen vor lauter Entschlossenheit und Motivation, wenn sie vom derzeitigen Projekt des Horts in der Grundschule Berg in Eilenburg spricht: „Weiterentwicklung von Kindertageseinrichtungen zu Eltern-Kind-Zentren“ ist der etwas sperrige Titel, aber was dahinter steckt ist dafür umso wichtiger – einen Ort zu schaffen, an dem Erzieher, Eltern und Kinder gemeinsam lernen und sich austauschen
können.
Hier geht es zum Artikel.

Download

(pdf/226,1 KB)

29.04.2019

Felsenweg-Institut: Wirkung in und mit der Kommune

Sylke Bilz und Johannes Ebermann, Felsenweg-Institut (Karl Kübel Stiftung), auf dem openTransfer CAMP am 30.03.2019 in Frankfurt am Main

Auf openTransfer dreht sich alles um das Thema Wissens- und Projekttransfer. Gute soziale Ideen sollen in die Fläche kommen, statt nur lokal zu wirken. Dazu werden Camps, Workshops und Webinare organisiert. Nach fünf Jahren machte openTransfer wieder Station in Frankfurt/Main. 100 Teilnehmende nahmen sich einen Tag lang Zeit, um sich darüber auszutauschen, wie man gute Ideen groß machen kann und um voneinander zu lernen. 

Das Felsenweg-Institut war mit dem Thema Entwicklung von Kitas zu Eltern-Kind-Zentren dabei und berichteten von den Herausforderungen eines Transfers auf kommunaler Ebene.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier:

Download

(pdf/3,8 MB)

12.04.2019

Auftakt: Kita »Krümel« wird Geras viertes Eltern- Kind-Zentrum

Am Mittwoch, dem 10. April fand in der Kita „Krümel“ in Bieblach die Auftaktveranstaltung zur Teilnahme am Programm »Thüringer Eltern-Kind-Zentrum« statt.

Die Mitarbeiterinnen Jeannette Mardicke und Julia Hecker von der Servicestelle „ThEKiZ“ aus Erfurt übernahmen die Moderation der Veranstaltung und erläuterten allen Anwesenden das Grundanliegen und die Schwerpunkte hinter der Idee Eltern-Kind-Zentrum – nämlich eine Kindertageseinrichtung mit besonders ausgeprägter Familien- und Sozialraumorientierung, die auf Grundlage kommunaler Bedarfserhebungen Bestandteil der örtlichen Jugendhilfeplanung ist.

Hier geht es zum Artikel.

Download

(pdf/168 KB)

01.03.2019

Netzwerk Frühe Hilfen des Wetteraukreises jetzt Partner im Projekt Qualitätsdialog des Nationalen Zentrum Frühe Hilfen

Bereits seit 2012 engagiert sich der Wetteraukreis unter dem Motto „Wohlbehalten Aufwachsen in der Wetterau“ für gute Lebensbedingungen von werdenden Eltern und Familien mit Kindern bis zum dritten
Lebensjahr.

Frühe Hilfen bilden regionale, koordinierte Hilfsangebote, die Eltern bei ihren neuen Aufgaben auf Wunsch unterstützen. Die Idee der Frühen Hilfen ist es, Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Eltern in Familie und Gesellschaft frühzeitig und nachhaltig zu fördern.

Hier geht es zum Artikel.

Download

(pdf/137,4 KB)

31.05.2018

Vom Spielladen zur Kindertagesstätte

Der Kinder- und Jugendverein "Neuer Bahnhof" in Ehrenfriedersdorf wurde vor 20 Jahren ins Leben gerufen. Aktiv sind die Akteure aber bereits seit kurz nach der Wende. Jugendclub, Beratungsstelle, Ferienbetreuung ... - das Angebot war schon immer vielfältig. Doch irgendwann wurde der Bedarf an Kinderbetreuung immer größer. Also wurde eine Entscheidung getroffen.

Hier geht es zum Artikel.

Download

(pdf/252 KB)
1 2