GaBi – Ganzheitliche Bildung im Sozialraum

Referenzprojekte

GaBi – Ganzheitliche Bildung im Sozialraum

Passgenaue und integrierte Angebote für Familien vor Ort


GaBi-Ganzheitliche Bildung im Sozialraum“ unterstützt Akteure, die sich für integrierte Ansätze zur Unterstützung von Kindern und Familien einsetzen. Ziel ist die Stärkung von Familien durch bedarfsgerechte und wirksame Angebote von Familien unter Einbeziehung der Eltern als Experten ihrer Kinder.

Die Leitidee GaBi will Unterstützungsleistungen in Sozialräumen bündeln und sie somit für alle Familien schnell und niederschwellig zugänglich machen. Vorbildgebend hierfür ist das Konzept der englischen „Early-Excellence-Centers“ eines sogenannten „One-Stop-Shops“ für Familien im Sozialraum. Beide Ansätze folgen der Erkenntnis, dass Unterstützungsleistungen dort angefragt werden, wo ein niederschwelliger Zugang gewährleistet ist und sich das Angebotsspektrum an den tatsächlichen Bedarfen der Familien ausrichtet. Einrichtungen mit täglichem Zugang zu Familien sind daher eine wesentliche Säule und oft der Ausgangspunkt zur Etablierung derartig integrierter Anlaufstellen. 

GaBi richtet sich an alle Akteure, Fachkräfte und –berater in kommunalen Bildungslandschaften und setzt an vorhandenen Möglichkeiten, Grenzen und Potentialen der Akteure vor Ort an. Die Leitidee „verleitet“ vom Konsumenten zum Mitgestalter zu werden. Der GaBi-Ansatz bündelt vorhandene Ressourcen und denkt Leistungserbringung ressortübergreifend integriert, um die Wirksamkeit bei der Zielgruppe zu erhöhen. Hierfür nutzen wir ein erprobtes Instrumentarium, um nötige Verfahrensabläufe zu strukturieren, Handlungsfelder zu priorisieren und Netzwerke effektiv zu steuern. Grundlegend sind dabei immer Beteiligungsorientierung, Ressourcenorientierung, Bedarfsorientierung und Wirkorientierung

Gute Beispiele für integrierte Anlaufstellen für Familien, sind bundesweit bekannt als Familienzentren, Eltern-Kind-Zentren, Mehrgenerationenhäuser, Familienstützpunkten u.v.m. „GaBi- Ganzheitliche Bildung im Sozialraum“, unterhält in Deutschland 8 eigene Modellstandorte, die nach den GaBi-Kernelementen arbeiten. Diese Standorte stellen Beispiele guter Praxis dar, die zeigen, wie Inklusion, Gesundheitsförderung, Sozialhilfe/soziale Dienste oder Sozialraumorientierung über derartige integrierte Einrichtungen gelingen kann. Langfristiges Ziel von GaBi ist es, weitere Einrichtungen und Akteure zu befähigen, sich auf den Weg zu mehr Beteiligung und Selbstaktivierung zu machen, sich Ideen für ihre eignen Umsetzung zu holen und die Leitidee weiter zu tragen. Dabei regt GaBi einen Perspektivwechsel an, den es zwischen Einrichtungen, Trägern und Verwaltungen braucht, um die Idee in der Praxis wirksam zu machen. So wie ein Wohnzimmer Aussagen über seine Bewohner gibt, so werden in Zukunft auch sozialraumorientierte Einrichtungen Ausdruck des Stadtteils sein, in dem sie selbst ge- und entwachsen sind. 

In abgeschlossenen Gabi-Projekten ist deutlich geworden, dass durch die Gabi-Leitidee Familien besser in der Lage sind:

  • eigenverantwortlich aktiv zu werden,
  • Eltern selbstbewusster in der Erziehung ihrer Kinder werden,
  • Kinder eigenverantwortlich ihre Lebens- und Lernräume finden
  • und Kommunen sich aktiver auf dem Weg einer familienfreundlichen Kommune machen.

 

Gefördert mit Mitteln der 

Rahmenbedingungen

Bundesweite Umsetzung, 8 Modellstandorte, Auftraggeber in bisher 13 Bundesländern 
seit 2012 fortlaufend 

Ihr Ansprechpartner

Johannes Ebermann
M.A. Erziehungswissenschaften
Fachreferent
Tel
+49 (0) 3 51 2 16 87 13
Mail

Referenzen

Weiterentwicklung von 31 Kindertageseinrichtungen zu integrierten Anlaufstellen für Kinder und ihre Familien

2-jährige Prozessbegleitung im Rahmen einer integrierten Konzeption für die Familien- und Kinderregion Günzburg.


Downloads

Fachliche Grundlage des Beratungsansatzes von GaBi.

GaBi-Unterstützungsangebote für Verwaltungen, Träger und Einrichtungen.

Fachartikel Kita-aktuell BY am 6.10.2017 - mit freundlicher Genehmigung der Wolters Kluwer Dtl. GmbH


Themen